Früher war es üblich, dass unsere Kleinen oft bis zum Schulstart zu Hause geblieben sind. Heute ist das nicht mehr der Fall - es wird immer üblicher, dass Kinder nicht nur vor der Schule, sondern oft schon vor ihrem dritten Lebensjahr oder sogar noch während des Stillens in eine Art von Kinderbetreuung gehen.

Du bist auf keinen Fall allein, falls du zu den Eltern gehörst, die ihr Kind (oder Kinder) in eine Kindertagesstätte geben, da sie wieder in ihren Beruf zurückkehren müssen. Oftmals kann es schwierig sein, zu wissen, wo man am besten anfangen soll. Eine der ersten Entscheidungen, welche du treffen musst, ist vielleicht die Frage, in welche Art von Einrichtung du deine Kinder schicken möchtest - Kindergärten und frühkindliche Bildungseinrichtungen können ganz unterschiedlich geführt werden, und es ist ein wichtiger erster Schritt zu wissen, was du von der Einrichtung erwartest, die sich um dein Kind kümmern wird. Sobald du diese Entscheidung getroffen hast, kannst du damit beginnen, nach Plätzen in deiner Nähe zu suchen - viele Einrichtungen können Wartelisten haben, daher kann es von Vorteil sein, wenn du dich frühzeitig um einen Platz bemühst, falls dies möglich ist.

Für diejenigen, die ihr noch stillendes Baby in eine Kindertagesstätte geben, kann es sogar noch schwieriger sein. Es kann eine Herausforderung sein, die Logistik zu bewältigen, wenn man ein Baby stillt, während man arbeitet, egal ob es sich dabei um eine Vollzeit- oder Teilzeitstelle handelt. Glücklicherweise gibt es mit ein wenig Arbeit und der richtigen Planung Möglichkeiten, deine Routine aufrechtzuerhalten. Als Erstes solltest du deine Bedürfnisse mit deinem Arbeitgeber besprechen – damit du gegebenenfalls die Milch am Arbeitsplatz abpumpen kannst und dir hierfür ein entsprechend ruhiger Ort zur Verfügung gestellt wird. Wenn du an deinem Arbeitsplatz abpumpen musst, ist es wichtig zu allererst die Lagerung der Milch zu organisieren. Ein Kühlschrank am Arbeitsplatz ist ideal, aber wenn du keinen Zugang zu einem Kühlschrank hast, reicht auch ein mit Kühlakkus gefüllter Kühlbehälter für den Tag. Vergiss auf jeden Fall nicht, die abgepumpte Milch abends mit nach Hause zu nehmen. Für die Aufbewahrung der Milch sind geeignete, zuverlässige Behälter unerlässlich – im Folgenden haben wir eine Reihe verschiedener Optionen für dich zusammengestellt. 

Wenn du die Gen. 3 Milchpumpe bereits verwendest, weißt du, wie vielseitig diese ist. Beginne damit, wie gewohnt abzupumpen. Die Milchpumpe lässt sich mühelos in einen Aufbewahrungsbehälter verwandeln, indem du einfach den Flansch gegen die kompatiblen Verschlussdeckel aus 100% medizinischem Silikon austauschst. Wenn du mit dem abpumpen fertig bist, entferne ganz einfach den Flansch von der Flasche und achte darauf, ihn aus dem Befestigungsring zu nehmen. Stecke die Verschlussdeckel in den Befestigungsring, und schon hast du einen auslaufsicheren Deckel für deine Flasche. Kein Umschütten von einem Behälter in einen anderen erforderlich. Du kannst die Verschlussdeckel sogar gegen einen Flaschensauger (Anti-Kolik- Sauger) austauschen, falls du zu Hause bist, was die Sache noch einfacher macht.

Vielleicht hast du ja bereits eine Milchpumpe der Gen. 1 oder Gen. 2 und brauchst nur noch einen sicheren Aufbewahrungsort für deine Milch, oder du benötigst zusätzliche Aufbewahrungsmöglichkeiten für deine Gen. 3 Milchpumpe. In diesem Fall sind unsere 260ml Milchaufbewahrungsbeutel ideal. Sie bestehen nicht nur zu 100 % aus Silikon, so dass keine unangenehmen Kunststoffe in deine Milch gelangen können, sondern ihr stabiler, flacher Boden und ihr breiter Hals machen das Umfüllen der Milch von der Pumpe in den Beutel zu einem Kinderspiel. Der Stopfen verschließt den Beutel fest, so dass er liegend oder stehend aufbewahrt werden kann - je nachdem, was am besten ist. Die Milchaufbewahrungsbeutel haben außerdem den Vorteil, dass sie auch nach dem Stillen und der Milchaufbewahrung wiederverwendet werden können – verwende diesen beispielsweise als Lebensmittelbeutel zum Aufbewahren und Transportieren von Babynahrung oder Joghurt.

Neben diesen Produkten bietet Haakaa noch eine Menge weitere Möglichkeiten, um Milch sicher aufzubewahren, wie beispielsweise die Quetschies, die Aufbewahrungsbehälter, oder die verschiedenen Gefrierformen.

Wichtig ist, dass du beim Abpumpen von Milch, ob am Arbeitsplatz oder zu Hause, die Richtlinien deines Landes für die Lagerung von Muttermilch beachtest. In Deutschland lauten die Richtlinien wie folgt:

  • Raumtemperatur (16-29°C) - Innerhalb von 4 Stunden verwenden. Halte die Behälter abgedeckt und wickele, falls möglich, ein kühles, feuchtes Handtuch um die Flaschen (oder andere Behälter), um sie kühler zu halten.
  • Gekühlt (2-4°C) - Innerhalb von 72 Stunden (3 Tagen) aufbrauchen. Lagere die Milch nach Möglichkeit in der unteren Hälfte des Kühlschranks - dort ist die Temperatur gleichmäßiger.
  • Gefrierschrank (Minus 18°C): - Innerhalb von 6 Monaten verwenden. Bewahre die Milch im hinteren Bereich auf (bzw. im Falle von Gefriertruhen im unteren Bereich), wo die Temperatur am konstantesten bleibt.

Achte darauf, dass jeder Muttermilchbehälter mit Datum und Uhrzeit des Abpumpens beschriftet ist. Wichtig ist auch, dass du frisch abgepumpte, warme Muttermilch nicht zu bereits gekühlter Milch hinzufügst.

Es kann etwas Arbeit erfordern, aber es ist möglich, weiter zu stillen, auch wenn du wieder arbeiten musst. Wenn du weißt, dass du dies tun möchtest, solltest du unbedingt frühzeitig mit der Planung beginnen und wissen, was du benötigst, um den Übergang so reibungslos wie möglich zu gestalten.

Kommentare (0)

Es gibt noch keine Kommentare

New comment

You are replying to a comment

Produkt wurde zur Wunschliste hinzugefügt
Produkt zu Vergleichen hinzugefügt